Was sind vergessene humanitäre Krisen?

Als vergessene humanitäre Krise definiert ECHO, die Generaldirektion Humanitäre Hilfe und Katastrophenschutz der Europäischen Kommission, eine schwere, lang anhaltende humanitäre Krisensituation, bei der die betroffene Bevölkerung keine oder nur unzureichende internationale Hilfe erhält. Zudem ist kein politischer Wille zu erkennen, die Krise zu beenden. Es mangelt auch an medialem Interesse, die Krisen verlaufen außerhalb der öffentlichen Wahrnehmung.

Welche Länder sind betroffen?

Nicht in allen Fällen ist das gesamte Staatsgebiet betroffen, vielmehr oft nur einzelne Regionen oder Bevölkerungsgruppen. Zu den vergessenen humanitären Krisen werden regelmäßig neben den auf dieser Website vorgestellten Ländern unter anderem gezählt:

  • Bangladesch
  • Indien
  • Philippinen
  • Algerien
  • Libyen
  • Kamerun
  • Ägypten

Internationale Koordinierung

Das internationale humanitäre System hat verschiedene Mechanismen entwickelt, um besser auf die Bedürfnisse der Betroffenen in vergessenen humanitären Krisen reagieren zu können: OCHA (die UN-Behörde für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten) stellt jährlich Mittel aus dem Zentralen Nothilfefonds (Central Emergency Response Fund, CERF) für humanitäre Hilfe in vergessenen Krisen zur Verfügung. ECHO erstellt mit dem Forgotten Crisis Assessment jährlich eine Übersicht über vergessene humanitäre Krisen, die Grundlage für die Bereitstellung von Hilfe ist. Diese Instrumente bilden einen wichtigen Orientierungsrahmen bei der regionalen Schwerpunktsetzung für die deutsche humanitäre Hilfe.