Fünf Fakten, die Du über Äthiopien wissen solltest.

In Äthiopien befinden sich auch die meisten UNESCO Weltkulturerbestätten Afrikas. Berühmt sind die aus Felsen gearbeiteten Kirchen. Zudem ist Äthiopien bekannt für seine herausragenden Marathonläufer. Regelmäßig belegen sie die vordersten Plätze. Außerdem ist Äthiopien die Heimat der ältesten Frau der Welt. Lucy fiel wahrscheinlich vor 3,2 Millionen Jahren von einem Baum und starb. Ihre Knochen gehören zu den frühesten Fossilien.

Daneben solltest Du aber auch diese 5 Fakten über Äthiopien wissen:

  • Obwohl Äthiopien mit 8,2 Prozent das höchste Wirtschaftswachstum weltweit erzielt, zählt es zu den ärmsten Ländern der Welt. Millionen von Äthiopiern leiden unter Armut. Die Armut zu reduzieren und das positive Wirtschaftswachstum zu erhalten, gehört zu den größten Herausforderungen für das Land.
  • Ausbleibende Niederschläge führen zu extremen Dürren und in der Folge zu Nahrungsmittelknappheit, Krankheitsausbrüchen, Einkommensverlust und Vertreibung. Laut Regierungsangaben vom August 2017 waren etwa 8,5 Mio. der insgesamt mehr als 100 Mio. Äthiopier auf Nahrungsmittelhilfen und medizinische Unterstützung angewiesen.
  • Äthiopien ist das zweitgrößte Aufnahmeland für Flüchtlinge in Afrika, mit 892.555 registrierten Flüchtlingen und Asylsuchenden. 58 Prozent von ihnen sind Kinder.
  • Seit 2010 hat die Weltgemeinschaft sauberes Trinkwasser als ein Menschenrecht deklariert. Dennoch werden 2018 schätzungsweise 7,4 Millionen Äthiopier keinen Zugang zu sauberem Wasser haben.
  • Äthiopien ist ein Vielvölkerstaat mit 120 ethnischen Gruppen und 80 Sprachen. In einigen Regionen des Landes kommt es aufgrund ethnisch und religiös bedingter Missstände zu politischen Protesten. Grund für die Unruhen ist die vermeintliche soziale Ausgrenzung. Die Menschen fordern mehr politische Beteiligungsmöglichkeiten und Meinungsfreiheit.

In Äthiopien und anderen humanitären Krisen sind Millionen Menschen vergessen. Es mangelt an politischer und medialer Aufmerksamkeit. Das wollen wir ändern! Unser Ziel: Wir sammeln 100.000 Stimmen und übergeben sie im Sommer 2018 an UN-Generalsekretär António Guterres – verbunden mit der Bitte, sich stärker für vergessene humanitäre Krisen einzusetzen, zum Beispiel durch die Einführung eines UN-Tages der vergessenen Krisen.

Hilf uns und setze ein Zeichen gegen das Vergessen von Menschen!