So hilft humedica den vergessenen Menschen in Pakistan

humedica engagiert sich in verschiedenen Regionen des Landes, ein Fokus liegt auf der Provinz Sindh. Dort führen die klassischen Probleme einer von Armut, Mangelversorgung, wirtschaftlichen Problemen, latentem Terrorismus und auch Naturkatastrophen geplagten Bevölkerung zu großen Bedarfen. Gemeinsam mit der lokalen Partnerorganisation Pak Mission Society sorgt humedica in 35 Dörfern des schwach entwickelten Distrikts Sanghar mit einer funktionierenden Wasserversorgung sowie sanitären Anlagen aus. Neben dem Bau von Brunnen, Waschplätzen und Latrinen, wird die Dorfbevölkerung in speziellen Coachings sowie über Medien und in den Schulen zu den Themen Wasser und Hygiene geschult. Ein von den Bewohnern selbst gewähltes Dorfentwicklungskomitee sorgt anschließend für die Einhaltung von Hygienemaßnahmen und sichert damit die Verbesserung der allgemeinen Gesundheitssituation.

Die neu gebauten Brunnen erleichtern den zuständigen Frauen eine mit deutlich weniger Aufwand zu bewältigende Beschaffung von Trinkwasser. Weil bis zur nächsten (in Sachen Wasserqualität zudem unsicheren) Quelle keine weiten Fußmärsche mehr zurückgelegt werden müssen, reduziert sich gleichzeitig das Risiko gewalttätiger Übergriffe. Ergänzt wird das Engagement in Sanghar durch künstlerische Aktivitäten, etwa Theatervorstellungen, in denen gesellschaftlich schwierige Umstände wie Gewalt gegen Frauen und Kinderehe thematisiert werden. Diese Vorstellungen durch professionelle Schauspieler sollen zur Bewusstseinsbildung dienen und erleichtern den Menschen, die zumeist Analphabeten sind, den inhaltlichen Zugang.